KLARAS VERHÄLTNISSE – Dea Loher

Produktion: Campusbühne Luzern 2006, Spielleute-Pavillon Luzern
Schauspiel: Philipp Erni, Runa Meier, Matthias Angst, Aurelia Schmid, Karin, Jan, 

Regie, Bühnenbild: Reto Bernhard

Musik: Peter Zihlmann

Kostüme: Nora Zimmermann

Licht: Markus Güdel

Fotos: Alfons Gut

Klara weiss ganz genau, was sie nicht will. Sie will keine Gebrauchsanweisungen für Bügeleisen und ähnlich nützliche Haushaltsgegenstände mehr schreiben, sie will auch kein Fall für das soziale Netz werden. Sie sucht eine große, befriedigende Aufgabe, die Antworten liefern kann auf ihre drängenden Fragen: "Wo bin ich. Wer bin ich. Wofür bin ich. Und schliesslich: Was tun…" Auf ihrer Suche nach einem ausgefüllten Leben scheint sie eine bloße Projektionsfläche für die Sehnsüchte und Begierden anderer zu sein. Da sind z.B. ihre ordentliche Schwester Irene, die ihre homosexuellen Neigungen entdeckt, ihr Schwager Gottfried, der zum Bankräuber wird und mit ihr nach Afrika reisen möchte, der Arzt Georg, der ihr beim Blutabzapfen an die Wäsche geht, der Trödler Tomas, der sie doch nicht heiraten möchte und schließlich der namenlose Chinese, dessen Frühlingsrolle ein Gedicht ist. Nur einen Platz im Leben scheint ihr niemand anbieten zu wollen.
Eine tragikomische Gratwanderung zwischen Realität und Traum, zwischen hochfliegenden Wünschen und banalen Abgründen.